Verliebt in den Nordosten Spaniens


Wer Costa Brava hört, denkt unweigerlich auch an Orte wie Lloret de Mar und andere Bausünden an der katalonischen Küste. Aber wie in Gallien gibt es auch hier ein kleines Dorf, das tapfer Widerstand leistet: Cadaques. Wer zum ersten Mal nach Cadaques kommt, glaubt, im Saint Tropez der Sechziger Jahre gelandet zu sein - unerwartet cool. Viel verdankt dieser Ort seinem prominenten Ex-Bewohner, Salvador Dali. Dieser etablierte das verschlafene Städtchen als alternative Künstlerkolonie und somit als einen Hotspot für Maler, Schriftsteller, Philosophen und Musiker, deren Geist man bis heute spüren kann. Salvador Dalis geliebtes Cadaqués - sowie die ruhigen Ortschaften Llança, El Port de la Selva, Roses, Palau-Saverdera, Vilajuig und Pau auf dem Cap de Creus - bieten eine aufregende Mischung aus relaxter Urlaubsatmosphäre und kultureller Inspiration.

Ein Urlaub auf Cap de Creus ist perfekt für alle, die mit hyperaktiven Partnern reisen, die einem ständig mit Aktionismus drohen. Ob sportliche Ambitionen, Forscherdrang oder gar Interesse für Kultur – am Cap de Creus können sich Aktivitätsjunkies nach Herzenslust austoben, während die ruhigen Gemüter sich an den Strand legen und dem Meer zuhören.

Das Cap de Creus erreicht man mit dem Mietwagen vom Flughafen Girona in einer Stunde und vom Flughafen Barcelona in circa 2,5 Stunden. Möge der günstigste Flug gewinnen!

Reisetipps Costa Brava: Ein Tagesausflug in die 150 Kilometer entfernte Hauptstadt Kataloniens - Barcelona - ist sehr empfehlenswert. Ihr solltet aber auch unbedingt das Hinterland der Costa Brava besuchen wie zum Beispiel die mittelalterlichen Altstadt von Girona. 

Annelie's Reisetipps

1935 Hotel Boutique | Roses

Das 1935 Hotel Boutique hat einen beheizten Außenpool und alle Zimmer haben eine eigene Terrasse. Jedes der stilvollen Zimmer ist klimatisiert und verfügt über einen Flachbild-TV, kostenloses WLAN ist im gesamten Haus vorhanden und jeden Morgen wartet ein Frühstücksbüfett mit lokalen Köstlichkeiten auf euch. Zum Strand sind es nur 250 Meter und wenn man mal eine Strandpause braucht gibt es kostenlosen Leihfahrräder im Hotel.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Can Pol La Figuera | Llança

Das Can Pol La Figuera in Llanca ist von einem wunderschönen Garten umgeben und bietet geräumige Apartments mit einer eigenen Terrasse und Bergblick. Die Apartments sind im Landhausstil gestaltet und komplett mit Fliesenböden ausgestattet. Zu der Unterkunft gehört ein Kinderspielplatz und ein aufblasbarer Pool. Die Innenstadt von Llanca liegt 4 km vom Can Pol La Figuera entfernt und der nächstgelegenen Strand ist 10 Autominuten entfernt.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Ferienwohnung Cau de Creus | El Port de la Selva

Schöne Ferienwohnung für 5 Personen mit Meerblick in Port de la Selva. Der große Naturpark Cap de Creus ist nur 2,2 km entfernt. Wandern steht hier in direkter Konkurrenz  zum Strand direkt vor der Haustür. 

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Hotel Calina | Cadaqués

Das familiengeführte Hotel Calina liegt in der Bucht von Port Lligat verfügt über kostenloses WLAN und 2 Außenpools mit Meerblick. Die Zimmer im Hotel Calina verfügen alle über eine eigene Terrasse mit Berg-, Meer- oder Poolblick. Im Hotelrestaurant erwartet dich die traditionelle katalanische Küche. Port Lligat liegt nur 1 km von Cadaqués entfernt und nach einer kurzen Autofahrt erreicht man den wunderschönen Naturpark Cap de Creus.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Carpe Diem Cadaqués | Cadaqués

Das Carpe Diem Cadaqués bietet geräumige Unterkünfte zur Selbstverpflegung direkt an den Stränden der Costa Brava. Es verfügt über einen Außenpool und einen malerischen Garten mit Oliven- und Mandelbäumen. Der nächste Strand befindet sich nur einen kurzen Spaziergang entfernt. Jedes Apartment verfügt über eine sonnige Terrasse, eine gut ausgestattete Küche und Kabel-TV sowie kostenloses WLAN.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Cap de Creus - Geheimtipp an der Costa Brava

Das Cap de Creus am nördlichen Ende der beliebten Costa Brava gehört zu den absoluten Geheimtipps der Region. Insbesondere eignet sich Cabo de Creus, wie es auf spanisch genannt wird, für alle die, die fernab von Massentourismus in malerischer Umgebung einen erholsamen Urlaub verbringen möchten. Laute und nervtötende Bettenhochburgen sucht man hier vergebens, denn das gesamte Gebiet wurde bereits im Jahre 1998 zum Naturpark erklärt. Einen nachhaltigen und naturbewussten Tourismus hat man sich hier auf die Fahnen geschrieben. Neubauten bedürfen einer Sondergenehmigung und unterliegen strengen Auflagen.

Das Cap de Creus liegt im Norden der Costa Brava auf einer idyllischen Halbinsel, die hier etwa 10 Kilometer ins Mittelmehr hineinreicht. Auf ihr erhebt sich majestätisch der 670 Meter hohe Sant Salvador Saverdera, der zwar nicht zu den höchsten Bergen Spaniens zählt, jedoch durch seine bizarre Schönheit beeindruckt. Die weitgehend unberührte Natur bietet zahlreichen seltenen Tieren und teils endemischen Pflanzen eine Heimat. Es ist der ideale Ort für ausgiebige Wanderungen oder Fahrradtouren. Die zahlreichen Buchten und atemberaubenden Küsten fügen sich perfekt in die Landschaft und versetzen jeden Besucher sogleich ins Staunen. Einen atemberaubenden Ausblick über die Buchten und das weite Meer genießt man vom Leuchtturm am äußersten Ende des Kaps, der bereits im Jahre 1853 errichtet wurde.

Wer sich für Sehenswürdigkeiten an der Costa Brava begeistern kann, wird ebenfalls nicht enttäuscht. Der Naturpark beherbergt das ehemalige Benediktinerkloster San Pere de Rodes, das bereits im Jahre 878 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Der Legende nach soll es jedoch schon im 6. Jahrhundert von römischen Mönchen gegründet worden sein, die hier eine sichere Zuflucht vor den Germanen suchten. Im Jahre 1930 wurde es zum nationalen Denkmal erklärt und in den 1990er Jahren aufwändig restauriert. Heute befindet sich ein Informationszentrum über den Naturpark in den Mauern des ehrwürdigen Gotteshauses.

Voll und ganz kommen auch Taucher hier auf ihre Kosten. Hier ist das Meer noch glasklar. Die Artenvielfalt, die sich in dieser Region auch unter Wasser entwickeln konnte, fasziniert Schnorchler ebenso wie Sporttaucher.