Nationalpark Triglav


Der Nationalpark Triglav wurde nach seinem höchsten Berg, dem Gipfel Triglav (2.864 m) benannt und erstreckt sich auf 838 qm an der Grenze zu Italien, Österreich und auf 4% der Gesamtfläche Sloveniens. Ob gemütliche Wanderung oder anspruchsvolle Klettertour – der Nationalpark Triglav wird sowohl Hobbywanderern als auch richtigen Alpinisten gerecht. Die meisten der 400 Gipfel im Nationalpark sind 2000er – ein wunderschöner und majestätischer Anblick.

Wir haben einmal gelesen, dass Menschen in der Schönheit der Natur auch das Schöne in sich selbst erkennen können. Wer hier Nachholbedarf hat, ist im Nationalpark Triglav an der richtigen Stelle.

Annelie's Reisetipps

Annelie empfiehlt

Vila Park B&B | Bohinj

Das Vila Park Inn liegt direkt im Herzen des Triglav Nationalparks. Ruhe, wunderschöne Landschaft und sehr freundlicher Service machen das Vila Park Inn zum perfekten Ausgangspunkt für Wanderungen rund um den Bohinj See.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Alp Pension | Bled

Die familiengeführte Alp Pension liegt nur 700 m vom Stadtzentrum von Bled entfernt und ist im typisch slowenischen Hochlandstil eingerichtet. Es gibt schöne Doppelzimmer, Familienzimmer, eine große Terrasse und ein reichhaltiges leckeres Frühstück.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Hotel Triglav Bled

Das im April 2009 neu eröffnete 4-Sterne Hotel liegt nur 200 m vom See von Bled entfernt sowie in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs. Es liegt über dem Ruderzentrum Bled. Das Zentrum von Bled ist 1,5 km entfernt und bequem bei einem Spaziergang entlang des Sees erreichbar. Das Hotel bietet einen kostenfreien Transfer ins Zentrum an.

z.B. 3 Tage im DZ inklusive Frühstück bei eigener Anreise | ab 369 € p.P.

Hotel Kompas

Das Kompas Hotel liegt im Zentrum von Bled in unmittelbarer Nähe des Bleder Sees. Die hervorragende Lage auf einem Hügel bietet einen herrlichen Panoramablick auf den See, die Burg, die Insel Bled und die bergige Umgebung. Zu den beliebten Aktivitäten in diesem Gebiet zählen Fahrradfahren, Wandern und Klettern. Die nahe gelegenen Gebirgsbäche eignen sich außerdem auch gut zum Kanufahren.

Regelmäßige Hotel-Deals direkt beim Anbieter

Wandern im Nationalpark Triglav

Zum Wandern beruft die schöne Welt des Nationalparks Triglav in den julischen Alpen, die vom gleichnamigen, höchsten Berg Sloweniens beherrscht wird. Von seinen 2864 Metern herab wacht der „Dreikopf“ der Legende nach mit drei Häuptern über seine Welt - mit einem über den Himmel, mit einem über die Erde und mit einem über die Unterwelt. Es ist ein besonderes Erlebnis, alle drei Welten des Triglavs zu durchwandern.

Nahe dem Himmel: von Gipfel zu Gipfel

In luftige Höhen führt die Gipfelwanderung vom Triglav (2864m) über den Razor (2601m) zum Skrlatica (2740m) – eine anspruchsvolle Berg- und Klettertour für trittsichere und schwindelfreie Gipfelstürmer. Aber auch der Aufstieg zum Kanjavec (2568 m) mit seiner großartigen Rundumsicht, zum Veliko Spicie (2398 m), der Heimat der Steinböcke, oder zum Mala Ticarica (2071 m) über der Sieben-Seen-Hütte bringt den Wanderer dem Himmel näher.

Auf der Erde: von See zu See

Unter den sorgsam markierten Bergpfaden, die 32 Häuser und Hütten verbinden, finden sich zahlreiche Themenwege wie der Lehrpfad Vrata, der Soča-Weg, der Pokljuka-Weg und der Lehrpfad Torfmoor Goreljek. Das Sieben-Seen-Tal beeindruckt mit schimmernden Gletscherseen, eine imponierende Wasserperformance bietet auch der Radovna-Fluss mit der Vintgar-Klamm. Senkrecht stürzt er sich an den Bergewänden von Hom und Boršt herunter, bevor er am dreizehn Meter hohen Wasserfall Šum endet. Bewunderer des nassen Elements werden auch bei einer Wanderung an den Wocheiner See mit einem effektvollen Anblick belohnt. Während der nahegelegene Bleder See als bekannte Touristenattraktion sicher der schillernde Star unter Sloweniens Seen ist, ist der Bohinjsko jezero die stille, wahre Schönheit, deren Wellen mit einem beinahe karibischen Farbenspiel faszinieren.

In der Unterwelt: Von Höhle zu Höhle

Nahe des Nationalparks, unweit von Bled, glitzern bei der Wanderung in die Unterwelt die schneckenförmig gedrehten Tropfsteine und die großen Kalzitkristalle der „Höhle unter dem Babji zob" voller Magie. Der wahre Weg in die Hölle führt den Wanderer am tiefsten Punkt des Nationalparks über die Teufelsbrücke, die sich über das türkisfarbene Wasser der Tolminer Trogschluchten spannt. Für Dante Alighieri war der Weg zur Zadlaško-Höhle der Legende nach das Inferno, das ihn zur „Göttlichen Komödie“ inspirierte.