Dresden: Die visuelle Sinfonie an der Elbe


Einer der bekanntesten Söhne der Stadt hat den unvergleichlichen „Dreiklang aus Geschichte, Kunst und Natur“ eindrucksvoll in Worte gekleidet: „wie ein von seiner eignen Harmonie bezauberter Akkord“. So sah und erlebte Schriftsteller und Drehbuchautor Erich Kästner seine Heimat. Ein Gefühl, das auch im Gedächtnis von Besuchern nachhaltig seine Spuren hinterlässt. Dresden ist eine begehbare Schatztruhe und der Schlüssel scheint bereits im Schloss zu stecken.

Annelie's Reisetipps

Annelie empfiehlt

BEST WESTERN Macrander Hotel Dresden

Das BEST WESTERN Macrander Hotel in Dresden bietet kostenfreies WLAN, klimatisierte Zimmer und eine kostenfreie Nutzung eines nahe gelegenen Wellnessbereichs. Man wohnt im Dresdner Stadtteil Neustadt und ist nur eine 10-minütige Fahrt mit der Straßenbahn vom Stadtzentrum von Dresden entfernt.

Modernes Stadthotel im Herzen der Dresdner Neustadt, unweit der barocken Altstadt.

Artotel Dresden

Das außergewöhnliche 4 Sterne Kunst & Design Hotel ist zentral in der Altstadt und nur einen Steinwurf vom Zwinger und der Semperoper entfernt.

Designhotel im Herzen Dresdens

Hotel Taschenbergpalais Kempinski | Dresden

TOP Lage – praktisch neben dem Zwinger und dem Grünen Gewölbe! Im Taschenbergpalais residiert man in eleganten Zimmern, diniert in einem der drei hervorragenden Restaurants oder entspannt im stilvollen Wellnessbereich.

Das 5-Sterne Hotel lässt keine Wünsche offen.

Hotel Elbflorenz Dresden

Das ansprechende Hotel befindet sich nur 10 Gehminuten vom Stadtzentrum und der Dresdner Altstadt entfernt. Es bietet Unterkünfte im italienischen Stil sowie eine Sauna und einen Fitnessbereich mit einer Terrasse und Panoramablick auf die Stadt.

Das Hotel Elbflorenz befindet sich gegenüber dem Bahnhof Freiberger Straße. Von hier aus erreichen Sie alle Teile der Stadt.

Dresden

Elbflorenz & Kulturschätze

Ihren Beinamen „Elbflorenz“ verdankt die sächsische Landeshauptstadt nicht nur der flussnahen Lage im Elbtal, sondern auch der Ballung an Kunst sowie prägnanter Architektur. Der mitunter auch als „Stein gewordene Musik“ titulierte Dresdner Barock hat seine architektonische Handschrift unverkennbar im Stadtbild hinterlassen. Ein Rundgang durch die historische Altstadt wird zu einem Streifzug durch verschiedene Epochen der Architektur. Das vielleicht eindringlichste Wahrzeichen Dresdens ist die Frauenkirche mit ihrer charakteristischen Steinkuppel. War die Ruine zu Zeiten der DDR noch Mahnmal des Krieges, gilt das prachtvolle Gebäude nach seinem vollständigen Wiederaufbau heute als Symbol für Frieden und Versöhnung. Weitere Glanzlichter der architektonischen Kulturlandschaft sind die imposante Semperoper sowie der weitläufige Dresdner Zwinger. In unmittelbarer Nähe reihen sich weitere Sehenswürdigkeiten wie eine Perlenkette durch den historischen Stadtkern: Das Residenzschloss als eines der ältesten Gebäude der Stadt, das Taschenbergpalais, die als Fürstenzug bekannte Ahnengalerie und zugleich größtes Porzellanbild der Welt oder das Grüne Gewölbe als reichstes Schatzkammermuseum Europas – Dresden atmet Geschichte und Superlative.

Perspektiven

Es gibt eine Vielzahl von Motiven, die das Kaleidoskop Dresden noch einprägsamer gestalten. Ein Spaziergang entlang der Brühlschen Terasse oder eine Radtour entlang des Elbufers, mit nostalgischem Raddampfer vorbei an Elbschlössern hin zum Blauen Wunder oder aber mit der ältesten Schwebebahn der Welt die Stadt von oben sehen. Ein spektakuläres Erlebnis-Panorama bieten zu guter Letzt die sommerlichen „Filmnächte am Elbufer“, Deutschlands größtes Freilichtkino-Festival. Dresden ist und bleibt ein Orchester für die Sinne.